Blog-Kategorie
Cloud Solutions

Hier bloggen sepago Experten über: Cloud Solutions

| |

Azure VM Control – My 1st Android app

In a cloud based world some things are different. For example: In your data center you run your server continuously. In Azure you consider the runtime, because each minute counts. So it makes a difference if you run servers 24 hours a day or just the 10 hours you use them.

It was not the first time two weeks ago that I forgot to shut down and deallocate a server on Friday evening (my shut down automatisms couldn’t work,

| |

Erzeugen des Bearer Tokens für die Authentifizierung gegen Azure über REST mit Benutzername und Passwort – Machbarkeitstest

Es ist nicht so einfach, den Bearer Token für die Authentifizierung gegen Azure mal eben schnell zu erhalten. Gebraucht wird er jedoch für REST Calls gegen die Azure Dienste – und hier gibt es einige Funktionen, die über PowerShell nicht direkt erreichbar sind.

Standardgemäß wird eine Anwendung erstellt, die vor der Authentifizierung im Azure AD registriert werden muss. Es gibt jedoch einen weiteren Weg, den PowerShell benutzt: Der Befehl „Login-AzureRmAccount“ meldet einen Benutzer an Azure direkt an – nur mit Name und Passwort und ohne Registrierung.

| |

How to generate a bearer access token for Azure REST access with username and password only – Feasibility test

It’s not so easy to get the bearer access token for Azure. The typical PowerShell command doesn’t return the token. However, you need it to talk directly via REST to Azure.

The “normal” way is to register your application within Azure Active Directory to authenticate a user. For a simple test (and an unattended/silent login without preparation) I found a way similar to PowerShell’s command “Login-AzureRmAccount”. PowerShell uses an internal well-known client id to authenticate a user to Azure (1950a258-227b-4e31-a9cf-717495945fc2).

| |

Automatischer Login für OneDrive mit Benutzernamen und Passwort – Machbarkeitstest

Im Februar schrieb ich ein PowerShell-Modul für die PowerShellGallery. Das Modul stellt Befehle für die Interaktion mit OneDrive (https://www.sepago.com/blog/2016/02/21/Use-PowerShell-Module-OneDrive-from-PowerShellGallery-command-line) zur Verfügung. Der Befehl Get-ODAuthentication authentifiziert Benutzer auf OneDrive mit Hilfe der Microsoft Live-Website. Auf dieser gibt der Benutzer seine Anmeldeinformationen ein und wird authentifiziert. Soweit ich weiß, ist es derzeit nicht möglich, Anmeldungen über ein Skript unbeaufsichtigt durchzuführen.

In diesem Blog biete ich eine Möglichkeit, den Login automatisch durchzuführen. Aber Vorsicht: Diese Methode verwendet ein Internet Explorer-com-Objekt,

| |

Unattended Login to OneDrive with Username and Password – Feasibility test

In February I wrote a PowerShell module for the PowerShellGallery which makes some commands available to interact with OneDrive (https://www.sepago.com/blog/2016/02/21/Use-PowerShell-Module-OneDrive-from-PowerShellGallery-command-line). The command Get-ODAuthentication authenticates the user to OneDrive by opening a browser window for the live login, so that the user can enter the credentials. As far as I know it’s currently not possible to login automatically via a script.

In this blog I offer a “dirty” solution to login automatically. But careful: This method uses an Internet Explorer com object to perform the login process.

| |

Updated: Use PowerShell Module OneDrive from PowerShellGallery to work with OneDrive via command line

wrote a PowerShell module to work with OneDrive via command line. The module use the documented OneDrive web API from Microsoft (https://dev.onedrive.com/README.htm). If you already have the module PowerShellGet to access PowerShellGallery installed, you can easily download this module with a single command:

Install-Module -Name OneDrive -Scope CurrentUser

You can update the module to a newer version with the same command (add -force). If you don‘t use PowerShellGet currently,

| |

Installieren und Konfigurieren von Microsoft SQL Server 2014 in Azure mit Azure Files

Vorweg: Ich bin kein SQL-Server Profi. Aber ab und zu installiere und konfiguriere ich einen SQL Server. In diesem Fall möchte ich einen Microsoft SQL Server 2014 als IaaS in Azure installieren – SQL as a Service ist leider keine Option.

Aber wie ist ein SQL Server mit Fokus auf die Disks zu konfigurieren? Es ist best-practice jeweils eine dedizierte Disk für folgende Dateien zu verwenden:

  • Data files
  • Log files
  • TempDB data file
  • TempDB log file

In der klassischen Data Center Welt würde ich verschiedene RAID Level und/oder ein Enterprise Storage verwenden.

| |

Private Preview der Deutschen Azure Cloud – Erste Eindrücke

Die Private Preview der Deutschen Azure Cloud unter der Datentreuhänderschaft der T-Systems sieht schon recht gut aus. Was aktuell implementiert ist, zeigt dieses Video. Die Azure Cloud wird Schritt für Schritt erweitert und der Funktionsumfang ausgebaut.

Daher auf das aktuelle Datum achten: Im Juni 2016 oder später ist diese Video sicherlich überholt.

04/2016: Aktuell lassen sich als IaaS nur Typ-1 virtuelle Maschinen bereitstellen. Die Bereitstellung über ARM (Azure Ressource Manager) steht noch aus.