BLOG
Wissenstransfer von IT-Spezialisten
| |

Übersicht über die Verwaltung von Windows AutoPilot über Microsoft Intune

In meinem letzten Blogartikel “Windows AutoPilot: Ein einfacher Windows Deployment-Prozess“ habe ich die erforderlichen Schritte beschrieben, um Windows AutoPilot zu konfigurieren. Dieser Artikel konzentriert sich auf die Konfiguration von Windows AutoPilot über Microsoft Intune. Der Windows AutoPilot kann jetzt komplett über Microsoft Intune verwaltet werden. Bis jetzt konnte man sowohl in Microsoft Store for Business (MSfB) als auch im Intune-Portal (Azure) AutoPilot-Bereitstellungsprofile erstellen. Es besteht aktuell die Möglichkeit, Windows AutoPilot-Geräte direkt in Microsoft Intune zu importieren. Das hat natürlich den Vorteil, dass man jetzt alles von einem Portal aus verwalten kann und außerdem besteht für die Intune Service-Administratoren die Möglichkeit, Windows AutoPilot zu verwalten, ohne in Microsoft Store for Business (MSfB) Administrator oder in AzureAD ein globaler Administrator zu sein.

Der Windows AutoPilot ermöglicht die Bereitstellung der Geräte und mit Microsoft Intune können die Apps, Profile, Richtlinien usw. auf den Geräten nach der Registrierung verteilt werden.

Es wird hier detailliert beschrieben, wie Sie den Windows AutoPilot über Microsoft Intune (Azure) verwalten können.

Zuerst melden Sie sich beim Intune-Portal an.
Klicken Sie im Intune-Portal auf “Geräteregistrierung“- “Windows-Registrierung“ und anschließend auf “Bereitstellungsprofile“.

1_8

Klicken Sie bitte auf “Profil erstellen“.

2_9

  • Profil erstellen
    1. Geben Sie einen Namen ein –  “Windows AutoPilot TestProfil“.
    2. Verzeichnisdienst auswählen, dem die Geräte beitreten sollen, aktuell ist Azure AD der einzige Verzeichnisdienst.
    3. Klicken Sie auf “Standardwerte konfiguriert“, um die Out-Of-Box Experience (OOBE)-Einstellungen zu ändern.

3_6

  • Einstellung für das OOBE-Phase:

Microsoft-Software-Lizenzbedienung: – Ausblenden – Das funktioniert nur unter Windows 10 1709, weil Microsoft die Reihenfolge in der Out-Of-Box Experience (OOBE) geändert hat.
Datenschutzeinstellungen: -Ausblenden
Art des Benutzerkontos: Hier können Sie aktuell nur festlegen, ob der Endbenutzer ein Standardbenutzer oder ein Administrator ist.

4_5

Hier sehen Sie dann das neu erstellte Windows AutoPilot-Profil. Es wird im Microsoft Store for Business (MSfB) – Portal angezeigt. Das Windows AutoPilot-Profil, das im MSfB-Portal erstellt wurde, wird weiterhin nicht in Intune-Portal angezeigt.

  • Geräteregistierung

Wählen Sie im Intune-Portal die Option Geräteregistierung / Windows-Registrierung / Geräte aus.

5_6

6_7

Klicken Sie auf Importieren.

7_6

Hier müssen Sie eine CSV-Datei mit der Windows Geräteliste auswählen. Die Formatierungsanforderungen der CSV-Datei haben sich mit der Funktion, die Windows AutoPilot-Geräte direkt in Microsoft Intune zu importieren, verändert.
Bitte beachten Sie folgende Formatierungsanforderungen:

  •  < Serial Number >, <Windows-Product-ID>, <Hardware-Hash>, < Order ID >
    175 Zeilen maximal erlaubt

8_6

Wenn Sie nicht die richtige Formatierung: Serial Number, Windows-Product-ID, Hardware-Hash, Order ID in der CSV-Importdatei verwenden, erhalten Sie eine Fehlermeldung:

9_5

Bitte beachten Sie, dass die Order-ID, welche mit dem Gruppennamen im Microsoft Store for Business (MSfB) gleichzusetzen ist, nicht mit dem aktuellen PowerShell Skript aus PowerShell Gallery generiert wird. Es muss in der CSV-Datei manuell am Ende (z.B. ,1) hinzugefügt werden. Es wird wahrscheinlich demnächst das Skript für AutoPilot in der PowerShell Gallery aktualisiert, so dass es nicht mehr nötig sein wird, manuelle Anpassungen vorzunehmen.
Das Format der CSV-Datei entspricht der Anforderung und jetzt können Sie im unteren Bereich “Importieren“ auswählen.

10_5

Der Importvorgang wird gestartet und kann bis zu 10 Minuten dauern. Anschließend wird das Gerät in Ihrer Geräteliste angezeigt.

11_5

Zum Schluss kann das bereits erstellte Profil “Windows AutoPilot TestProfil“ zugewiesen werden.

bild_12

Nachdem Sie das erstellte AutoPilot-Bereitstellungsprofil zugewiesen haben, kann das Geräte jetzt in einer Windows AutoPilot-Bereitstellung verwendet werden.