Beiträge von
Andreas Dresen

Expertenwissen von Andreas Dresen

| |

Windows 10: Application Virtualization in Windows 10, Version 1607

Dieser Artikel ist Teil zwei der Blogserie zu Windows 10 App-V und UE-V:

  • Windows 10: Grundlegendes zu App-V und UE-V in Windows 10, Version 1607
  • Windows 10: Application Virtualization in Windows 10, Version 1607
  • Windows 10: User Experience Virtualization in Windows 10, Version 1607

Wie im ersten Teil der Blogserie beschrieben, erhielt man App-V bis zur Version 5.1 nur zusammen mit dem MDOP Paket. Dieses beinhaltete alle Komponenten,

| |

Windows 10: Grundlegendes zu App-V und UE-V in Windows 10, Version 1607

Dieser Artikel ist Teil eins der Blogserie zu Windows 10 App-V und UE-V:

  • Windows 10: Grundlegendes zu App-V und UE-V in Windows 10, Version 1607
  • Windows 10: Application Virtualization in Windows 10, Version 1607
  • Windows 10: User Experience Virtualization in Windows 10, Version 1607

Grundlegendes

Application Virtualization (App-V) und User Experience Virtualization (UE-V) von Microsoft sind bestimmt dem einen oder anderen ein Begriff. Für diejenigen,

| |

Windows 10: PKI – was muss man beachten

Zur Übersicht und Einleitung der Blogserie „Windows 10 und ConfigMgr Deployment Serie“

Die Verwendung einer Public Key Infrastructure (PKI) ist in den meisten Fällen eine optionale Möglichkeit bei Windows 10 – abhängig vom jeweils verwendeten Feature. Für DirectAccess ist die Verwendung einer PKI jedoch zwingend erforderlich. Daher besitzt fast jedes Feature, das die Möglichkeit der Verwendung einer PKI bietet, noch eine alternative Option, die stattdessen genutzt werden kann. Meistens ist sogar die Alternative die bevorzugte Wahl gegenüber der PKI,

| |

Windows 10 Enterprise Serie: BitLocker

> Zur Übersicht und Einleitung der Blogserie „Windows 10 Enterprise Serie“.

 

BitLocker wurde zum ersten Mal bei Windows Vista in den Versionen Ultimate und Enterprise eingeführt und seitdem entsprechen weiterentwickelt.
Es ist ein Feature von Microsoft Windows, das dazu dient, vertrauliche Daten auf der Festplatte vor Diebstahl oder vor Offenlegung zu schützen, für den Fall das der Computer oder die Festplatte gestohlen wird. Ebenfalls können Daten auf ausgemusterten Computern,

| |

Windows 10 Enterprise Serie: AppLocker

>> zur Übersicht und Einleitung der Blogserie „Windows Enterprise Serie“

AppLocker wurde erstmals in Windows 7 eingeführt, dort jedoch nur in den Versionen Ultimate und Enterprise. Es ist ein Windows Feature, das mit Hilfe von Regeln den Schutz vor unerwünschter Software sicherstellen soll. Gleichzeitig sollen die Regeln dazu dienen, eine Lizenzierungskonformität und Softwarestandardisierung herbeizuführen. Zusätzlich sollen die AppLocker Regeln eine verbesserte Verwaltbarkeit der verwendeten Software bieten.

Früher hießen die AppLocker Regeln „Software Restriction Policies“.

| |

Windows 10 Enterprise Serie – Trusted Platform Module (TPM)

>> zur Übersicht und Einleitung der Blogserie „Windows Enterprise Serie“

Der Trusted Platform Module-Chip (TPM-Chip) ist ein Hardwarebaustein, der im Normalfall fest auf dem Motherboard von neueren Computern verbaut ist. Weiterhin wird er auch in Tablets, Mobiltelefonen oder allgemeiner ausgedrückt in allen Geräten verwendet, die für die verschiedensten Aufgaben einen Hardwarebaustein benötigen, der kryptographische Berechnungen durchführen kann. Am ehesten lässt er sich mit einer Smart Card vergleichen, nur das diese hier nicht personenbezogen,