BLOG
Wissenstransfer von IT-Spezialisten

Die Rolle des Momentum (Teil 3/6)

„Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne.“ (H. Hesse)

Die Rolle des Momentum oder das Erzeugen einer Aufbruchsstimmung ist von großer organisatorischer Tragweite. Es ist wichtiger, dass Ihre ersten KI-Projekte erfolgreich sind, anstatt gleich das größte Ziel oder das Kerngeschäft anzupacken. Sie sollten sinnvoll genug sein, damit die ersten Erfolge Ihrem Unternehmen helfen, sich mit KI vertraut zu machen und auch in der Organisation davon zu überzeugen, in weitere KI-Projekte zu investieren. Sie sollten nicht so klein sein, dass andere es für unbedeutend halten würden. Das Wichtigste ist, es hinzubekommen, dass das Rad ins Rollen kommt und ihr KI-Team an Schwung gewinnen kann.

Als Andrew Ng das Google Brain Team startet, herrschte bei Google und auf der ganzen Welt eine große Skepsis gegenüber Deep Learning-Technologien. Um dem Team dabei zu helfen, an Schwung zu gewinnen, hat er das Google Spracherkennungs-Team als seinen ersten internen Kunden ausgewählt. Spracherkennung ist ein wichtiges Projekt bei Google. Dadurch konnte er im Unternehmen Vertrauen schaffen und nachdem andere Teams den Erfolg von Google Brain erlebten, kamen immer mehr interne Kunden dazu. Danach folgten erst Google Maps und anschließend die Suchmaschinenoptimierung mit KI.

 

Die Erfahrung zeigt, dass die folgenden Eigenschaften für ein erstes erfolgreiches KI-Projekt relevant sind:

  • Idealerweise sollte der Beginn mit einer technologischen und organisatorischen Partnerschaft geschehen. Ein externes KI-Team ohne tiefes Vorwissen über Ihr individuelles Geschäft sollte mit dem neu gegründeten internen Team zusammenarbeiten.
  • Das KI Projekt sollte innerhalb von 6 bis 12 Monaten Traktion bzw. Resultate liefern können.
  • Das Projekt sollte technisch realisierbar sein. Zu viele Unternehmen starten Projekte, die mit der heutigen KI-Technologie noch nicht möglich sind. Organisieren Sie sich den Rat von KI-Ingenieuren, die vorher eine Due Diligence Prüfung betreiben. Dies erhöht den zeitnahen Erfolg.
  • Das erste KI-Projekt sollte ein klar definiertes und messbares Ziel haben, das dem Geschäftsziel dient.

 

Unter folgenden Aspekten empfiehlt es sich, zu Beginn einen externen Partner für ein erfolgreiches erstes Projekt ins Boot zu holen:

 

Business Development für KI-basierte Geschäftsmodelle und Prozesse

Begleitung auf technologischer und organisatorischer Ebene zu KI-basierten Lösungen durch die Vermittlung und Durchführung der richtigen Mind-Sets und Methoden.

Machbarkeitsstudien und Proof of Concept (PoC)

Durchführung von PoC und technologischer Machbarkeit der KI basierten Methode in Ihrem Unternehmen.

Datenakquise

Um kognitiv anspruchsvolle Aufgaben zu automatisieren, ist die Erhebung und Aufbereitung von wertvollen Daten wichtig. Dies kann beispielsweise durch die Implementierung von IoT-Sensoriken oder der Nutzung von internen und externen Datenquellen erfolgen.

Bereitstellung der Infrastruktur

Um rechenintensive, KI-basierte Geschäftsmodelle und Prozesse kosteneffizient auszuführen, ist eine Azure Cloud-Infrastruktur sinnvoll.

Productionizing

Ob fraud protection, image & video content recognition, face & emotional detection, natural language processing, predictive maintainence, virtual assistant, sentiment analysis oder human & robotic collaboration: Die Integration in bestehende Prozesse und Skalierung stehen hier im Zentrum.

 

Folgende Fragen gilt es in dieser Phase zu beantworten:

  • Was sind unsere Pilot Projekte? (Execution is gold.)
  • Wie bedeutend ist das KI-Projekt? (Bedeutend, aber nicht systemrelevant)
  • Wo und wie machen Partnerschaften Sinn? (Externe Due Diligance)
  • Wie speziell ist der Use Case? (Für Externe umsetzbar)
  • Wie weit ist die Technologie für dieses Projekt? (Technologisch machbar in 12 Monaten)
  • Wie ist der Nutzen für das Unternehmen „SMART“ messbar? (Messbarer Erfolg)