BLOG
Wissenstransfer von IT-Spezialisten

Mobiles Arbeiten – #Chancen-Picking

Folge 1 – Das Fundament für gute Veränderung:


Menschenbild & Kultur

 

wenn Du 3 Minuten Zeit in das Lesen dieses Blogposts investierst, gewinnst Du diese Erkenntnisse:

  • Warum unser Vertrauen in die Mitarbeiter jetzt der Schlüssel zum Erfolg ist
  • Was es braucht, um produktiv zu sein im Homeoffice
  • Was können sinnvolle Hilfestellungen sein

Mobiles Arbeiten – die Chancen, die in dieser Veränderung liegen

„Für die deutsche Arbeitskultur eine einmalige Chance“, so urteilt die ZEIT-Redakteurin Luisa Jacobs aktuell (siehe gleichlautender Artikel vom 20.3.20) , dass aufgrund der Corona-Krise mehr Menschen im Homeoffice arbeiten. Ja, klar.

Alles eine Frage der Haltung…

Definitiv pflichte ich ihr bei: in jeder Veränderung stecken immer auch Chancen und neue Möglichkeiten. ‚Die deutsche Arbeitskultur‘, die sie aus der Schublade holt, ist die der schweren Schreibtische, die noch immer in den control & command-Zentralen der deutschen Wirtschaftsbetriebe in Einzel-Büros stehen. Dort, wo leise geäußerte Homeoffice-Wünsche fast anrüchig klingen. Ja, davon gibt es noch etliche! Genauso viele übrigens gibt es auch schon, die es ganz anders angehen. Ich halte mal fest: Entscheidend ist hier nicht die regionale oder nationale Grenze – es ist die Haltung. Nennen wir es eine einmalige Chance für die Arbeitskultur generell. Und was macht es hier leichter, diese Veränderung positiv zu nutzen?

… das passende Menschenbild

Wir könnten weiter vorne anfangen… Wir können von der Theorie Y sprechen, die Douglas McGregor, Professor für Management am berühmten MIT in den 60ern entwickelt hat in Abgrenzung zur Theorie X https://de.wikipedia.org/wiki/X-Y-Theorie. Das dort beschriebene Menschenbild hilft in einer Situation, wie wir sie gerade erleben: wir Menschen als Lebewesen, die etwas leisten wollen, die durch gute Arbeitsbedingungen zur Potenzialentfaltung kommen. Die wir damit unseren Beitrag zur Wertschöpfung der Organisation leisten, in der wir arbeiten. Und mit einem Blick auf die Organisationen, in denen ich gerade unterwegs bin: ja! Alle helfen mit und überlegen, wie sie in dieser Situation zur Wertschöpfung und zum gelingenden Miteinander beitragen können. Ausnahmslos.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/X-Y-Theorie

 

Vertrauen: Check!

McGregors Theorie Y hilft uns, Vertrauen zu üben und daran zu glauben, dass er recht hat. Was braucht es noch, aktuell?

Die passende Arbeitskultur und ihre konkreten Ausprägungen –
Ausstattung & Leitplanken: Check!

Eine passende Arbeitskultur dient dem Nutzen, die Wirtschaftlichkeit des Unternehmens zu organisieren. Also das Überleben am Markt zu sichern – und ist damit business-relevantest. Im ‚people buiness‘ geht es in erster Linie darum, Menschen arbeitsfähig zu machen in der neuen Situation. Auf einer organisatorisch-technischen Ebene bedeutet das: Sie brauchen

  • Technische Ausstattung & ausreichenden WLAN-Empfang und
  • Regeln & Prinzipien der Zusammenarbeit

Und auf der sozial-kulturellen Ebene ist Kommunikation erfolgskritisch: das, was in einem Unternehmen über Meetings oder informelle Kommunikation (Kaffeeküche, Flur, Kantine, …) vermittelt wird, das ist auch wichtig für das Arbeiten aus dem Homeoffice. Dafür braucht es dann alternative Kanäle, virtuelle Kaffeeküchen und kreative neue Formate! Einfach mal machen…! Zu allen Tipps, die aktuell auf allen Kanälen viral verbreitet werden, hier noch ein paar mehr…

Remote-Kommunikations-Tipps: Check!

  • Wie wäre es mit einem ‚Bier nach 4‘ über ein Collaboration Tool wie Microsoft Teams, Skype, Zoom oder WebEx?
  • Ein kurzer Schnack um die Mittagszeit als Serien-Termin – das übersetzt das Bewährte in die neue Welt! Wer da ist, ist da.
  • Gebt Euch bei den Meetings kurz die Zeit für ein Blitzlicht: ganz kurz: 3 Sätze – wie geht’s Dir? Was klappt gut? Was brauchst Du gerade, um gut zu arbeiten? – das schafft Nähe und bringt eine Brise Persönliches in das effektive Meet & Talk
  • Generell: Verabredungen zum Austausch mit den Kollegen treffen UND Blocker in den Kalender packen, wo konzentriertes Arbeiten angesagt ist
  • Bei Collaboration -Tools generell die Kamera aktivieren

A propos: entgegen der landläufigen Meinung, dass im Homeoffice nichts geleistet wird: die Meisten arbeiten länger. Eine kleine Umfrage in einem meiner remote- Kunden-Workshops gestern, hat dies wieder einmal bestätigt: die Menschen freuen sich über die gesparten Wegezeiten und setzen sie häufig in Arbeit um. Was aktuell am meisten motiviert und hilft, die Arbeit gut zu erledigen? Das Verständnis der KollegInnen, wenn mal die kleine Tochter ins Zimmer stürmt während des Calls oder wenn Online-Zusammenarbeit hakt, weil es nur ‚Bauernhof-Internet‘ gibt.

Komfortzone adé. Willkommen, lernende Organisation:Check!

Die Zeiten sind besonders. Für uns alle. Vieles ist ganz neu. Das bringt Unsicherheiten und Fragen mit sich. Gleichzeitig verbindet uns diese Zeit alle miteinander, weil wir alle denselben Regeln unterliegen, weil es uns alle gleichermaßen betrifft – es macht solidarisches Verhalten möglich!

Wir sind Experten für virtuelles Zusammenarbeiten und ausgezeichnet für unsere Arbeitskultur! Seit 18 Jahren unterstützen wir Unternehmen darin, standortübergreifend zusammenzuarbeiten – und das sowohl technisch als auch kulturell. Wir entwickeln stetig neue passende Formate für neue Arbeitssituationen.

Wir unterstützen Dich und Dein Unternehmen gerne dabei, für Eure Situation passende Wege & Werkzeuge zu finden! Wenn Du aktuell Fragen hast oder einen kurzen Austausch wünschst, ruf’ uns gerne an! Oder lad’ mich zu einem Call ein! Auf jeden Fall freu’ Dich auf den kommenden Blog-Artikel in dieser Reihe:

 

Folge 2 – Die Psychologie des Wandels:
Was Veränderung bei uns auslöst und how to deal with it