Blog-Kategorie
Cloud Solutions

Hier bloggen sepago Experten über: Cloud Solutions

| |

sepago Azure Monitor ist in den Nerdio Manager for WVD integriert

Die sepago und Nerdio, ein us-amerikanischen Software-Hersteller, haben eine Lizenz-Kooperation beschlossen. Seit dem 01. Juni 2020 ist der sepago Azure Monitor for WVD Bestandteil des Nerdio Manager for WVD.

Nerdio vereinfacht mit einer zentralen Management-Lösung die flexible Bereitstellung, Verwaltung und Skalierung von Windows Virtual Desktops-Umgebungen im Enterprise-Umfeld. Der sepago Azure Monitor erweitert den WVD Manager um detaillierte Analysefunktionen auf Nutzerebene.

Die zentrale Bedeutung einer flexiblen IT hat sich in den letzten Monaten gezeigt: Kontaktbeschränkungen und Abstandregelungen haben die Unternehmen vor die Herausforderung gestellt,

| |

Daten – das neue Gold?

5 Schritte zur Mitarbeiter Sentiment-Analyse in Veränderungsprojekten

 

Nein, Mitarbeiter sind nach wie vor der wichtigste Faktor jedes Unternehmens! Um nachzuvollziehen wie Mitarbeiter in Veränderungssituationen agieren, fühlen und denken und, welche Change Management Maßnahmen Wirkung zeigen, sind in dieser Kombination strukturierte Datengrundlagen eben doch Gold wert. Das Feedback und Stimmungsbild der Mitarbeiter ist in einem kundenorientierten Ansatz der Schlüssel für den Projekterfolg.

In diesem Blog Artikel beschreibe ich Ihnen ein strukturiertes Vorgehen,

| |

Wie modernes Client Management helfen kann, die benötigte VPN-Bandbreite Ihres Unternehmens zu entlasten!

Viele Unternehmen stehen aufgrund der aktuellen Situation rund um COVID-19 vor der Herausforderung, kurzfristig sehr viele BenutzerInnen vom Homeoffice aus an die Unternehmensinfrastruktur anzubinden.

Damit AnwenderInnen möglichst ohne Einschränkungen E-Mails bearbeiten, das CRM oder ERP-System nutzen, auf die Netzlaufwerke zugreifen oder mit den KollegInnen per Videokonferenz wichtige Meetings abhalten können, werden in den meisten Fällen virtual private network (VPN) Verbindungen genutzt, um die Endgeräte aus der Ferne ans Unternehmensnetz anzubinden. Durch diese VPN-Verbindungen verhalten sich die Endgeräte,

| |

Mit Microsoft und sepago WVD Value Add Tools zum Remote-Arbeitsplatz in 24 Stunden

Das Coronavirus zwingt Unternehmer und IT-Verantwortliche dazu, das Thema Homeoffice-Arbeitsplätze schnell anzugehen. In diesem Blogpost skizzieren wir eine pragmatische Lösung.

Normalerweise bitten uns Kunden nicht, innerhalb von 24 Stunden hunderte Remote-Arbeitsplätze bereitzustellen.  Schließlich sind für solche Projekte viele Faktoren zu berücksichtigen, so dass die Umsetzung entsprechend mehr Zeit erfordert:

• Die bestehende Anwendungslandschaft,
• Compliance-Richtlinien,
• Abhängigkeiten zu Backend-Systemen,
• Softwareverteilung,
• die Netzanbindung zu Azure mittels Express-Route,

| | | Aktualisiert am: 19. Dezember 2019

Microsoft Whitepaper: Windows Virtual Desktop

Windows Virtual Desktop (WVD) ist ein Cloud-basierter Dienst für die Virtualisierung von Desktops und Apps auf unterschiedlichen Geräten. Microsoft hat das informative Whitepaper „Sichere und schnelle Bereitstellung virtueller Desktops Einführung in Windows Virtual Desktop“ veröffentlicht.

Auf 12 Seiten wird kurz und prägnant zusammengefasst:

  • Grundlagen virtueller Desktops
    • Anwendungsfälle und optimale Einsatzszenarien virtueller Desktops
    • Individuelle Bereitstellungsvarianten
    • Herausforderungen klassischer Bereitstellungsoptionen
  • Windows Virtual Desktop (WVD)
    • Übersicht
    • WVD: Optimiert für den mobilen Arbeitsplatz
    • Mit Windows Virtual Desktop Sicherheit und Compliance verbessern

Kundenvorteil durch enge Partnerschaft

Als Fokuspartner für Windows Virtual Desktop arbeitet sepago seit der ersten Stunde mit der Lösung.

| |

KI Transformation Canvas (Teil 6/6)

„Veränderungen gehen gern in Begleitung.“ (S. Radulian)

In der Digitalen Transformation durch das Internet machten viele Unternehmen den kurzsichtigen Fehler, dass es ausreicht, ein klassisches Geschäftsmodell wie z.B ein Einkaufszentrum mit einer E-Commerce Homepage zu kombinieren. Sie griffen, wie wir heute wissen, viel zu kurz damit. Digitalisierung ist mehr als nur die Erstellung eines Online-Shops und ein Social Media Auftritt. Erfolgreiche E-Commerce Unternehmen variieren stattdessen mit A/B-Testing ihren Shop hunderte Male pro Tag,

| |

KI-Strategie der Organisation (Teil 5/6)

„Strategy is not the consequence of planning, but the opposite: its starting point.“ (H. Mintzberg)

Einige Führungskräfte denken, dass die Entwicklung einer KI-Strategie der erste Schritt sein sollte. Dabei können Unternehmen erfahrungsgemäß erst dann eine durchdachte KI-Strategie entwickeln, wenn eine grundlegende Erfahrung mit der KI, die in den vorangegangenen Phasen vermittelt wird, vorhanden ist. Erst wenn das Unternehmen KI versteht, können Sie die Orte identifizieren, an denen die KI den höchsten Mehrwert erzielt.

| |

Aufbau eines KI In-house Teams (Teil 4/6)

„Organisation sollte von »organisch« kommen.“ (H. Simon)

Während externe Partner schneller ein Momentum generieren, ist es auf lange Sicht effizienter ein eigenes Inhouse KI Team aufzubauen. Außerdem macht es aus verschiedenen Gründen, wie einer verbesserten Wettbewerbsfähigkeit, mehr Sinn für gewisse Projekte das gesamte Know-how intern zu haben.

Damit dies gelingt ist ein starkes Mandat des Vorstands notwendig. Die Erfahrung zeigt, dass nur wenn der Vorstand hinter diesem Inhouse Team steht und dies in der Organisationsstruktur berücksichtigt wird,

| |

Die Rolle des Momentum (Teil 3/6)

„Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne.“ (H. Hesse)

Die Rolle des Momentum oder das Erzeugen einer Aufbruchsstimmung ist von großer organisatorischer Tragweite. Es ist wichtiger, dass Ihre ersten KI-Projekte erfolgreich sind, anstatt gleich das größte Ziel oder das Kerngeschäft anzupacken. Sie sollten sinnvoll genug sein, damit die ersten Erfolge Ihrem Unternehmen helfen, sich mit KI vertraut zu machen und auch in der Organisation davon zu überzeugen, in weitere KI-Projekte zu investieren.